RK Marburg I Vizemeister bei den DRM 2011

Mit zwei stimmungsvollen Kameradschaftsabendenging die DeutscheReservistenmeisterschaft(DRM) zu Ende.

750 Teilnehmer ließen esin der Weilburger Stadthalle krachen. Weitere150 feierten in Daaden den Abschluss
eines erfolgreichen Wettkampfes. Unterden Gästen in Weilburg feierten die Sieger besonders fröhlich, denn
sie verteidigten ihren Titel ausdem Jahr 2009.Die Anspannung der vergangenenTage war abgefallen, derMagen leer, die Kehle trocken.Nach der Siegerehrung auf dem Innenhof des WeilburgerSchlosses marschierten die Kameraden
schnurstracks in die nahe gelegene Stadthalle. Dort wartete als erste Stärkung eine Laugenstange als Vorspeise.
Den Hauptgang bildeten Rippchen mit Kraut und Kartoffelpüree. „Wir sind hier schließlich in Hessen, da muss es auch eine regionale Spezialität auf ' die Gabel geben", sagte Hauptfeldwebel Mattias Förster, zuständig für die Organisation des Kameradschaftsabends. Das Dessert kam in flüssiger Form daher: 8500 Getränkeflaschen waren geordert, darunter 3000 Flaschen Bier (knapp 1000 Liter). Die Kohlenhydrate konnten die Reservisten nach der Anstrengung gut vertragen. Zuvor hatten die jeweils drei Bestplatzierten auf dem Innenhof des Weilburger Schlosses die Medaillen, Pokale und Urkunden entgegengenommen. Die Reservistenkameradschaft Marbach hatte
ihren Titel bei der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) verteidigt. Die Mannschaft mit Oberleutnant Johannes
Diegelmann, Leutnant Lukas Heil, Stabsgefreiter Thorsten Kiefer, Obergefreiter Florian Link und Obergefreiter Dominik Illichmann verwies die Mannschaften Marburg 1 und Mittlerer Oberrhein 2 auf die Plätze zwei und drei. „Wir haben uns seit dem vergangenen Jahr vorbereitet. Umso größer ist natürlich die Freude", sagte Heil nach der Siegerehrung.
Die Marbacher galten von Beginn an als Favoriten. Bei den Einzelwettkämpfen der Zugführer siegte Oberleutnant Marc Kübbeler vor Hauptfeldwebel Erich Genenger und Leutnant Matthias Janke. In der Ausscheidung
der Kompaniechefs setzte sich Hauptmann Martin Zangerl vor den Hauptleuten Martin Klohs und Michael
Hanf durch.

Im Wettbewerb der Bataillonskommandeure verwies Oberstleutnant Michael Krug die Oberstleutnante
Frank Kelka und Martin Hammer auf die Plätze zwei und drei.

Auch im Lager Stegskopf ließen es sich 150 Kameraden nach erfolgreicher DRM beim Kameradschaftsabend gut ergehen. Im Lager Stegskopf wurde kurzfristig eine zweite Feier organisiert, weil in Weilburg aus Sicherheitsgründen nicht für alle Teilnehmer Platz war. Und es war keine Veranstaltung zweiter Klasse. Die meisten Teilnehmer waren gar froh, dass sie einen kurzen Weg zu ihrer Stube hatten. Die Soldaten sparten sich so die Fahrt ins 40 Kilometer entfernte Weilburg gerne. Im Gebäude des Heimbetriebs gab es einen köstlichen Spießbraten, Salate, Kroketten,
Pommes, Kartoffelecken und drei Saucen zur Auswahl. Bis 23 Uhr unterhielten sich die Soldaten über spannende
Tage und tauschten Kontaktdaten aus. Die beiden Veranstaltungen wurden vom Reservistenverband gesponsert.
Musik gab es in Weilburg. Dort lieferte der Reservistenmusikzug Hessen seine Premiere ab. Bereits tagsüber bei der Öffentlichkeitsveranstaltung auf dem Weilburger Marktplatz war der neu gegründete Musikzug zum ersten Mal aufgetreten.Am Abend dann das erste Stelldichein bei einem Kameradschaftsabend. 26 Musiker spielten
unter der Leitung von Klaus Matthes, Gefreiter der Reserve. Insgesamt gehören dem Zug 47
Musiker an, doch da einige Mitgglieder parallel in volksmusikalischen Kapellen spielen, waren* diese bei der Eröffnung des Oktoberfestes in Fulda eingebunden. Gab es schon beim ersten Antreten am Freitagmorgen in Daaden schottische Dudelsack-Musik zuhören, so schloss sich auch dieser Kreis. The Fulda Highlanders
spielten unter anderem „Scotland the Brave", den Regimentsmarsch „Cockofthe North" und „AmazingGrace".
Gegen Mitternacht fuhr der letzte Bus die erschöpften Reservisten nach Daaden zurück. „Ein schöner Abschluss, aber jetzt bin ich auch ziemlich platt", sagte ein Obergefreiter aus Nordrhein-Westfalen. Er wird gut geschlafen und geträumt haben. Für einen Sonntag war früh aufzustehen, denn um 9 Uhr gab es einen Abschlussappell. Dort lobte Brigadegeneral Jürgen Knappe, Stellvertreter des Befehlshabers im Wehrbereich II, die Leistungen der Teilnehmer
und des Funktionspersonals. Er hob unter anderem die aktuelle Berichterstattung der„Joyal"-Redaktion des Reservistenverbandes hervor. Gesamtmitorganisator Markus Dillmann zog am Montag ein zufriedenes
Fazit: „Wir haben verbandseitig sehr gut zusammengearbeitet. Die Landesgruppe Hessen ist näher zusammengerückt. Wir konnten allen zeigen: Gemeinsam sind wir stark", so der Erste Stellvertreter des Landesvorsitzenden von Hessen.
Quelle Loyal 10/2011

© Alle Rechte bei Reservistenkameradschaft Marburg, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.
Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns!